Gewindedichtungen

Flüssige Gewindedichtungen müssen langfristig und dauerhaft die Zwischenräume von Gewinden abdichten. Sie verhindern das Austreten und Entweichen von flüssigen oder gasförmigen Stoffen über das jeweilige Gewinde. Da Rohre einer Vielzahl von äußeren Einwirkungen ausgesetzt sein können, etwa Vibrationen, chemischen Einflüssen, Druck oder Temperaturschwankungen, kommt es darauf an, die passende Gewindedichtung zu bestimmen.

Eine große Rolle spielen auch die Werkstoffe, aus denen die abzudichtenden Gewinde bestehen. Ein Kunststoffgewinde benötigt anderes Dichtmaterial als ein Metallgewinde, kombinierte Werkstücke wiederum einen differenzierten Dichtstoff.

Drei Bond bietet eine umfangreiche Palette an Gewindedichtungen für nahezu jede Anforderung. Gegen niedrige Drücke bieten die Drei Bond Dichtstoffe sofortige Dichtwirkung, im voll ausgehärteten Zustand bis zum Berstdruck.

» zurück zur Übersicht

Wann ist eine anaerobe Gewindedichtung ausgehärtet?

Die Dauer bis zur Aushärtung hängt erstens von der jeweiligen anaeroben Gewindedichtung ab. Die Hersteller versehen ihre Produkte mit einer entsprechenden Angabe. Zweitens spielen weitere Faktoren eine Rolle: Das Material des Gewindes, die Temperatur und das Spaltmaß beeinflussen den Zeitraum ebenfalls. Beim Material gibt es zum Beispiel Unterschiede zwischen metallischen und nicht-metallischen Werkstoffen.

Was sind die Vorteile einer Gewindedichtung?

Gewindedichtungen dichten zwei enganliegende Teile zuverlässig ab, sobald der anaerobe Klebstoff ausgehärtet ist. Die Zwischenräume füllen sich zu 100 % aus. Sie verhindern Undichtigkeiten und erweisen sich für alle Verbindungen als ideal, die Vibrationen, schwankenden Temperaturen oder wechselnden Druckverhältnisses ausgesetzt sind. Als Nutzer profitieren Sie von einem weiteren Vorteil: Diese Dichtstoffe schützen Ihre Gewinde vor Korrosion.

Wann werden Gewindedichtungen eingesetzt?

Gewindedichtungen zeichnen sich durch vielfältige Einsatzmöglichkeiten aus, deswegen nutzen sie Hersteller und Handwerker in zahlreichen Branchen. Autohersteller greifen auf diese Dichtstoffe ebenso wie Produzenten von Fluidtechnik zurück. Verbreitet sind Gewindedichtungen darüber hinaus in der Papierindustrie, im Maschinenbau, in der Abfallwirtschaft und in der Energieerzeugung. Sie eignen sich für alle Anwendungsfelder, in denen Gewinde außergewöhnlichen Belastungen wie hohem Druck standhalten müssen. 

» zurück zur Übersicht