Exzenterschneckenpumpe

Exzenterschneckenpunpen eignen sich besonders für abrasive, gefüllte oder schersensitive Medien. Sie
kommen bei Drei Bond vor allem dann zum Einsatz, wenn eine gleichbleibende Dosierqualität bei niedrig bis
hochviskosen Stoffen benötigt wird. Exzenterschneckenpumpen erlauben die Austragung von Raupen
oder Punkten bei variablen Mengen.

Exzenterschneckenpumpen arbeiten nach dem Verdrängungsprinzip. Sie bestehen aus zwei
Hauptkomponenten, dem Rotor, der sich „exzentrisch" dreht und dem Stator, einem feststehenden Teil, in
dem sich der Rotor bewegt. Zusammen bilden sie die Form einer Schnecke, daraus entstand der Name
„Exzenterschneckenpumpe“. Je nach Größe fördert die Pumpe damit pro Umdrehung ein bestimmtes
Volumen. Der Antrieb kann u.a. mittels Servo- oder Schrittmotor erfolgen.

Die Exzenterschneckenpumpe zeichnet sich gegenüber Zeit/Druck gesteuerten Dosiersystemen durch eine
bessere Reproduzierbarkeit der Dosierung aus. Dies gilt besonders für Produkte die während der Dosierung
ihr Fließverhalten ändern. (Thixotropie) Die Dosierung ist abhängig von der Viskosität/Temperatur und
damit der Dichte des zu fördernden Mediums. Ändert sich die Dichte, ändert sich konsequenterweise auch
Dosierleistung. Um eine höhere Reproduzierbarkeit zu ermöglichen, sollten also auch bei der
Exzenterschneckenpumpe entsprechende Regelungen wie eine Temperierung eingesetzt werden.